Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 18 (2004), Nr. 3     9. Sep. 2004
Kieferorthopädie 18 (2004), Nr. 3  (09.09.2004)

ABRECHNUNG UND FORENSISCHE KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 199-206


Kephalometrische Befunde beim seitlichen Kreuzbiss
Bock, Jens Johannes/Bock, Franziska/Böhm, Bernhard/Fuhrmann, Robert A. W.
Die vorliegende Studie zeigt, dass seitliche Kreuzbisse überdurchschnittlich häufig mit einer mesialen Kieferlagebeziehung und einem skelettal offenen Biss einhergehen. Damit wird die Feststellung von Schulze bestätigt, nach der Kreuzbisse Mikrosymptom einer relativen mandibulären Prognathie sind. Praktisch ergibt sich aus diesen Ergebnissen, dass selbst bei scheinbar einfach zu behandelnden Kreuzbissen eine vollständige Diagnostik inklusive Fernröntgenseitenbild notwendig ist. Nur so kann der Behandler die sagittale und vertikale Kieferrelation bestimmen und eventuelle Fehlentwicklungen erkennen. Wenn aus dem Fernröntgenseitenbild eine mesiale Kieferlagebeziehung ersichtlich ist, können sowohl der Kreuzbiss als auch die sagittale Beziehung beider Kiefer zueinander frühzeitig korrigiert werden.

Schlagwörter: Seitlicher Kreuzbiss, Kephalometrie, relative mandibuläre Prognathie, offener Biss
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export