Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Online-Journals ziehen um. Die neuen (und alten) Ausgaben aller Zeitschriften finden Sie unter
www.quintessence-publishing.com
In den meisten Fällen können Sie sich dort mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem bisherigen Passwort direkt einloggen. Ansonsten bitten wir Sie, sich erneut zu registrieren. Vielen Dank.

Ihr Quintessenz Verlag
Kieferorthopädie 16 (2002), Nr. 4     5. Nov. 2002
Kieferorthopädie 16 (2002), Nr. 4  (05.11.2002)



Abgewöhnen von Habits mittels Lutschkontroll-Apparatur
Bock, Jens J. / Paulerberg, Claudia / Böhm, Bernhard / Sterzik, Gerhard
Viele ätiologische Faktoren tragen zur Entwicklung offener Bisse bei. Dabei kommt dem Daumenlutschen eine besondere Bedeutung zu. Entsprechend wurden zahlreiche Therapiemittel vorgeschlagen, um ein Lutschhabit zu beseitigen. 1991 beschrieb Viazis hierfür ein festsitzendes Gerät, die Lutschkontroll-Apparatur (Thumbsucking Control Appliance). Der vorliegende Beitrag erläutert anhand zweier Patientinnen die Anwendung einer (modifizierten) Lutschkontroll-Apparatur.

Schlagwörter: Habits, Lutschen, offener Biss, Lutschkontroll-Apparatur, Thumbsucking Control Appliance
kein Volltext verfügbar Endnote-Export