We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Kieferorthopädie 34 (2020), No. 3     21. Sep. 2020
Kieferorthopädie 34 (2020), No. 3  (21.09.2020)

Page 267-278, Language: German


Anwendung und klinische Neubewertung des Bolton-Index in einer italienischen Probandengruppe
Leonardo, Bruno Di / Perinetti, Giuseppe / Rosso, Luigi / Contardo, Luca / Bock, Jens J.
Ziel: Diese Studie ermittelte die Größe der einzelnen permanenten Zähne und der Bolton-Verhältnisse einer italienischen Probandengruppe und bestimmte die Verteilung der klinisch signifikanten Zahngrößenunterschiede ("clinically significant tooth size discrepancy" = TSD) nach den Bolton-Relationen und nach einer Millimetereinteilung nach Proffit.
Material und Methoden: Es wurden die kieferorthopädischen Modelle von 150 unbehandelten italienischen Probanden (90 Probandinnen im Durchschnittsalter von 15,9 ± 6,4 Jahren, 60 Probanden im Durchschnittsalter von 14,5 ± 4,2 Jahren) vermessen. Die klinisch signifikanten Zahngrößenunterschiede (TSD) wurden unter Berücksichtigung sowohl der Bolton-Relationen als auch einer Millimetereinteilung (Abweichungen > 1,5 mm) nach Proffit bestimmt.
Ergebnisse: Die durchschnittlichen Größenverhältnisse aller Zähne (OR = overall ratio nach Bolton) und der Frontzähne (AR = anterior ratio nach Bolton) betrugen 91,3 ± 2,0 % bzw. 77,9 ± 2,7 %. Bezogen auf den von Bolten definierten Normwertbereich (doppelte Standardabweichung) fanden sich für 5,3 % (OR) bzw. 20 % (AR) der Probanden Abweichungen der Zahngrößenverhältnisse. Mithilfe der Millimetereinteilung (Abweichungen > 1,5 mm) zeigte sich eine deutliche höhere Häufigkeit: 52,6 % (OR) bzw. 21,4 % (AR). Durch die Zusammenfassung von Gesamt- und Frontzahnrelationen ergab sich für 56,7 % der Stichprobe ein Wert ≥ 1,5 mm. Es wurden keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern festgestellt.
Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie hat signifikante Unterschiede im Grad der TSD-Interpretation zwischen Bolton-Indexregeln und absoluter Diskrepanz in mm gezeigt. Der Bolton-Richtwert war nicht in der Lage, alle klinisch relevanten TSD zu erkennen. Eine Unterschätzung der TSD durch Verwendung der aktuellen Bolton-Index-Regel könnte zu einem unbefriedigenden Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung führen.

Keywords: Bolton-Index, Zahngrößenunterschied, Diagnose, Kieferorthopädie