Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 34 (2020), Nr. 2     1. Juli 2020
Kieferorthopädie 34 (2020), Nr. 2  (01.07.2020)

ABRECHNUNG UND FORENSISCHE KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 191-199


Die Zweitmeinung in der KFO-Praxis
Bläser, Jasmin / Fuhrmann, Robert A. W.
Der informierte Patient gibt sich zunehmend nicht mehr mit einer Erstberatung zufrieden, sondern holt sich verschiedene Meinungen im Rahmen der KFO-Therapieplanung ein. Die Auseinandersetzung mit einer abweichenden fachlichen Einschätzung und alternativen Therapiewegen sollte den Erstuntersucher nicht emotional herausfordern. Das forcierte Angebot von Zweitmeinung zusammen mit Therapieversprechungen, insbesondere dem generellen Angebot einer Non-Extraktionstherapie zum Abwerben potenzieller Patienten ist fragwürdig.

Schlagwörter: Zweitmeinung, Zweitberatung, Herausgabe von Behandlungsunterlagen, Marketing, Wettbewerb
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export