Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 34 (2020), Nr. 2     1. Juli 2020
Kieferorthopädie 34 (2020), Nr. 2  (01.07.2020)

Seite 153-164


Die Herbst-Apparatur und das Kiefergelenk
Pancherz, Hans
Bezüglich der Effekte der Herbst-Apparatur auf das Kiefergelenk bei der Therapie des Distalbisses sind folgende mögliche Behandlungseffekte von Interesse: Umbau des Condylus mandibulae und der Fossa glenoidalis, Lageveränderungen des Kondylus in Relation zur Fossa, Lageveränderungen des Discus articularis in Relation zum Kondylus sowie Schäden der Kiefergelenke. Wissenschaftliche Untersuchungen führen zu folgenden Ergebnissen: Das posteriore Kondyluswachstum und das Knochenwachstum an der hinteren Fossawand werden durch die Herbst-Behandlung angeregt. Dadurch wird der Unterkiefer verlängert und nach anterior verlagert. Die Relativposition des Kondylus zur Fossa ändert sich nicht durch die Behandlung. Tendenziell bewirkt die Herbst-Therapie eine relativ mehr retrusive Position des Diskus zum Kondylus. Dieses Phänomen kann bei einer partiellen anterioren Diskusverlagerung zu einer Reposition des Diskus führen. Die Herbst-Apparatur führt kurz- und langfristig zu keiner Beschädigung des Kiefergelenks.

Schlagwörter: Herbst-Apparatur, Kiefergelenke, Kondylus- und Fossaumbau, Kondylus- und Diskusverlagerung, Gelenkschäden
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export