We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Dear readers,

our online journals are moving. The new (and old) issues of all journals can be found at
www.quintessence-publishing.com
In most cases you can log in there directly with your e-mail address and your current password. Otherwise we ask you to register again. Thank you very much.

Your Quintessence Publishing House
Kieferorthopädie 33 (2019), No. 4     12. Dec. 2019
Kieferorthopädie 33 (2019), No. 4  (12.12.2019)

Page 405-415, Language: German


Extreme Klasse-II-Überkorrektur ohne nachfolgende Retention bei der Herbst-Behandlung
Eine Pilotstudie
Pancherz, Hans
Diese Pilotstudie sollte folgende Frage beantworten: Führt eine extreme Klasse-II-Überkorrektur bei der Herbst-Behandlung von Klasse-II:1-Dysgnathien langzeitlich zu einem normalen Overjet und einer Klasse-I-Okklusion ohne weitere Behandlung und ohne Retention nach der Therapie? Zehn konsekutive Klasse-II:1-Herbst-Patienten (Alter: 12-16 Jahre) wurden extrem überbehandelt zu einem negativen Overjet (frontaler Kreuzbiss) und einer Klasse-III-Molarenokklusion. Die aktive Behandlungszeit war auf sechs Monate festgelegt. Nach der Herbst-Therapie fanden keine weitere Behandlung und keine Retention statt. Innerhalb der Grenzen dieser Studie (kleines Patientenkollektiv) konnte festgestellt werden, dass eine extreme Überbehandlung mit der Herbst-Apparatur langfristig durchaus erfolgreich ist. In der Regel erholen sich der überbehandelte Überbiss (negativer Overjet) und die überbehandelte Molarenokklusion (Klasse III). In einem Zeitraum von sechs Monaten nach aktiver Herbst-Behandlung sieht man regelmäßig einen positiven Overjet und eine Klasse-I-Molarenokklusion. Langfristig kann eine weitere Normalisierung des Overjets und eine Stabilisierung der Klasse-I-Okklusion erwartet werden. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass bei einer Zwei-Phasen-Herbst-/MB-Behandlung eine extreme Klasse-II-Überkorrektur in der Herbst-Phase von Vorteil ist, um die MB-Phase kürzer und sicherer zu machen. Für eine endgültige Schlussfolgerung ist aber weitere Forschung an einem größeren Patientengut notwendig.

Keywords: Herbst-Apparatur, extreme Klasse-II-Überkorrektur, keine Retention nach der Behandlung, stabiles Langzeitergebnis
fulltext (no access granted) Endnote-Export