We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Dear readers,

our online journals are moving. The new (and old) issues of all journals can be found at
www.quintessence-publishing.com
In most cases you can log in there directly with your e-mail address and your current password. Otherwise we ask you to register again. Thank you very much.

Your Quintessence Publishing House
Kieferorthopädie 33 (2019), No. 2     30. June 2019
Kieferorthopädie 33 (2019), No. 2  (30.06.2019)

ZEITSCHRIFTENREFERATE, Page 211-221, Language: German


Zusammenfassung interessanter internationaler Artikel aus dem Bereich Kieferorthopädie
Miethke, Rainer-Reginald
Kein Autor wird wahrscheinlich heute noch einen Artikel über die grundsätzlich hervorragende Wirkung einer festsitzenden labialen Apparatur veröffentlichen - weiß doch ein jeder, was zu leisten sie in der Lage ist. Vergleichbares gilt wohl auch für festsitzende linguale Apparaturen, denn man muss ziemlich lange in unseren Fachzeitschriften suchen, bevor man Publikationen zu diesem Thema findet. Dies ist als Indiz zu deuten, dass moderne Lingualapparaturen so ausgefeilt, so gut sind, dass sie zum Standardrepertoire erfahrener Kieferorthopäden gehören. Doch selbst dann können gute Behandlungsergebnisse durch bestimmte Zusatzelemente verbessert werden (1. Referat), oder reibungslose Therapieabläufe sind gefährdet, folgt man unbesehen den Anwendungshinweisen der Hersteller (2. Referat), wenn hinreichend eigene Erfahrungen fehlen. Vor allem ist es gut zu wissen, welche alternativen Bracket-Bogen-Systeme es gibt, und noch besser zu erfahren, zu welchen klinischen Resultaten sie führen (3. Referat). So alltäglich Lingualapparaturen inzwischen geworden sind, belegt die Lektüre dieser Zusammenfassungen doch François-Marie Arouet, besser bekannt als Voltaire, der es so formulierte: "Das Bessere ist der Feind des Guten." Besser ist, wer über ein Mehr (Meer?) an Phantasie (1. Referat), an Wissen und Erfahrung (2. Referat) und Handfertigkeit (3. Referat) verfügt. Und auch das Lesen der KIEFERORTHOPÄDIE kann helfen, besser zu werden.
Ihr Prof. em. Dr. Rainer-Reginald Miethke
fulltext (no access granted) Endnote-Export