Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Online-Journals ziehen um. Die neuen (und alten) Ausgaben aller Zeitschriften finden Sie unter
www.quintessence-publishing.com
In den meisten Fällen können Sie sich dort mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem bisherigen Passwort direkt einloggen. Ansonsten bitten wir Sie, sich erneut zu registrieren. Vielen Dank.

Ihr Quintessenz Verlag
Kieferorthopädie 33 (2019), Nr. 2     30. Juni 2019
Kieferorthopädie 33 (2019), Nr. 2  (30.06.2019)

Seite 119-130


Einordnung horizontal verlagerter Oberkiefereckzähne mittels skelettal verankerter Minischrauben
Zwei Fallberichte
Freudenberg, Andrea / Fuchs, Daniel
Bei horizontal verlagerten Oberkiefereckzähnen sollte nach Erstellung eines digitalen Volumentomogramms (DVT) über eine bukkale Freilegung mit anschließender Zugrichtung nach bukkal- kaudal mithilfe von TADs nachgedacht werden. Hierzu werden zwei Fallberichte vorgestellt. Das Risiko von Wurzelresorptionen benachbarter Zähne und die Behandlungszeit mit einer kompletten festsitzenden Multibracketapparatur kann so wesentlich reduziert werden.

Schlagwörter: horizontal verlagerte Oberkiefereckzähne, bukkale Freilegung, TAD (Temporary Anchorage Device), Wurzelresorptionen
Volltext (keine Berechtigung) Endnote-Export