Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 33 (2019), Nr. 1     7. Mär. 2019
Kieferorthopädie 33 (2019), Nr. 1  (07.03.2019)

BIOMECHANIK, Seite 47-54


Praxis des En-masse-Lückenschlusses mit T-Federn
Reziproker Lückenschluss mit Translation
Schwindling, Franz-Peter
Der reziproke En-masse-Lückenschluss mittels Translation ist eine Zahnbewegung, die wegen der erforderlichen körperlichen Bewegung der Zähne mitunter Schwierigkeiten bereitet, weil nicht nur die Kronen die Lücke schließen sollen, sondern die Wurzeln so mitgeführt werden müssen, dass sich auch deren Apizes in gleichem Maße wie die Kronen bewegen. Der dafür benötigte M/F-Quotient (Drehmoment-Kraft-Quotient) wird vom Arzt durch kleine, im Folgenden praxisnah dargestellte Modifizierungen der passiven T-Feder erzeugt.

Schlagwörter: reziproker Lückenschluss, Translation, β-Titan-T-Feder, Testaktivierung, Präaktivierung, intraorale Justage, Residualmoment, Neutralposition, Gruppe-B-Lückenschluss, Anti-Tipmoment, Selbstaufrichtung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export