Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 32 (2018), Nr. 4     27. Dez. 2018
Kieferorthopädie 32 (2018), Nr. 4  (27.12.2018)

ZEITSCHRIFTENREFERATE, Seite 353-361


Zusammenfassung interessanter internationaler Artikel aus dem Bereich Kieferorthopädie
Miethke, Rainer-Reginald
Immer hat diesen Referenten interessiert, wie rezidivsicher kieferorthopädische Behandlungen sind. Kliniker sind für das fragliche Thema keine zuverlässige Informationsquelle, denn sie kennen in der Regel keine Rezidive. Rezidive haben immer nur die Anderen. Dumm nur, dass wir alle die Anderen jedes Kollegen sind. Und obwohl Kliniker nur stabile Therapieresultate kennen, haben sie an dem Thema Rezidiv ebenso Interesse wie an dem der Retention. Dieser Referent wäre beiden Aspekten gegenüber gleichgültig, beträfen sie ihn nicht direkt. Daher gilt es zu schauen, wer die folgenden drei Referate liest, bei denen es um Retention, Stabilität und Spätfolgen unserer Behandlungen geht.
Ihr
Prof. em. Dr. Rainer-Reginald Miethke
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export