Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 32 (2018), Nr. 1     5. Mär. 2018
Kieferorthopädie 32 (2018), Nr. 1  (05.03.2018)

Seite 39-44


Der Dens invaginatus
Müller, Lea Marey / Hülsmann, Michael
Bei einem Dens invaginatus handelt es sich um eine Zahnfehlbildung, deren Ätiologie weitestgehend unbekannt ist. Dennoch ist er von großer klinischer Relevanz, da die Angaben zur Prävalenz zwischen 1,3 und 9,6 % schwanken. Am häufigsten ist der obere seitliche Schneidezahn betroffen. Unerkannt birgt der Dens invaginatus ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Pulpanekrose, da die Invagination häufig in enger Lagebeziehung zur Pulpa steht und die Einziehungen Kariesprädilektionsstellen bilden. Insofern ist die Früherkennung, z. B. während einer kieferorthopädischen Diagnostik, entscheidend. Je nach Ausprägungsgrad stehen verschiedene Therapieoptionen von der präventiven Versiegelung bis hin zur chirurgischen Intervention zur Verfügung.

Schlagwörter: Dens invaginatus, Dens in dente, dentale Fehlbildung, Oehlers-Klassifikation, Diagnostik, Prävention
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export