Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 32 (2018), Nr. 1     5. Mär. 2018
Kieferorthopädie 32 (2018), Nr. 1  (05.03.2018)

Seite 7-15


Herstellung von Operationssplinten mittels CAD/CAM-Verfahren
Bei operativer Verlagerung des Unterkiefers
Krey, Karl-Friedrich / Darkazanly, Nawras / Kaduk, Wolfram
In der orthognathen Chirurgie ist die Festlegung der Kieferrelation und der relativen operativen Verschiebungen der Kiefer ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Dies geschieht durch eine Modelloperation, als deren Ergebnis Splinte diese neuen Positionen definieren. Anhand eines Fallbeispiels einer Unterkieferverlagerung wird die virtuelle Konstruktion und Herstellung von 3-D-gedruckten OP-Splinten hier beschrieben. Nach der präoperativen Ausformung wurden Modelle in zentrischer Relation mittels 3-D-Scanner digitalisiert. In einer virtuellen Planung wurde die Verlagerung des Unterkiefers im Fernröntgenseitbild simuliert sowie an den virtuellen Modellen vorgenommen. Im ersten Schritt wurden ein Zentriksplint sowie später ein Zielsplint konstruiert. Diese wurden dreidimensional mit einem biokompatiblen Photopolymer ausgedruckt und konnten zur Positionierung in der OP verwendet werden. Mittels des Zentriksplints wurde eine Fixierung des proximalen gelenktragenden Abschnitts vorgenommen. Die Verlagerung erfolgte mit einer minimalinvasiven supraforaminalen Osteotomie.

Schlagwörter: CAD/CAM-Splinte, orthognathe Chirurgie, 3-D-Druck
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export