Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 4     20. Dez. 2017
Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 4  (20.12.2017)

ALIGNER, Seite 389-398


Das AirNivol-System in der kieferorthopädischen Praxis
D'Antò, Vincenzo / Razionale, Armando Viviano / Savignano, Roberto / Barone, Sandro
Die Vorhersagbarkeit des Erfolges einer kieferorthopädischen Behandlung ist für Patienten ebenso wie für Kieferorthopäden sehr relevant. In der Literatur dokumentierte Behandlungsergebnisse können eine ausgezeichnete Möglichkeit bezüglich der Prognose spezifischer Behandlungsresultate darstellen. Somit sollte die Absehbarkeit einer Aligner-Behandlung aus theoretischer Sicht durch einen evidenzbasierten Ansatz signifikant erhöht werden. Angesichts der kaum verfügbaren Evidenz stellt die klinische Arbeit unglücklicherweise immer noch eine auf Erfahrungen basierte Tätigkeit dar. Aus diesem Grunde wurde das AirNivol-System gemäß der biologischen Voraussetzungen entwickelt und zielt auf ein individualisiertes Phasenverfahren, das auf den biomechanischen Prinzipien der Zahnbewegung basiert. Dieser Beitrag konzentriert sich auf das Konzept des AirNivol-Systems. Besondere Beachtung wird dabei der Vorhersagbarkeit der biomechanischen Reaktion zuteil, welche eine grundlegende Relevanz für den Aufbau eines zuverlässigen klinischen Protokolls konstituiert.

Schlagwörter: Transparente Apparaturen, Aligner, Malokklusion, ästhetische kieferorthopädische Behandlung, digitaler Workflow
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)