Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 3     5. Okt. 2017
Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 3  (05.10.2017)

ZEITSCHRIFTENREFERATE, Seite 321-327


Zusammenfassung interessanter internationaler Artikel aus dem Bereich Kieferorthopädie
Miethke, Rainer-Reginald
In dieser Ausgabe der KIEFERORTHOPÄDIE werden drei Referate vorgestellt, in denen es um orthodontische Werkstoffe geht. Es steht außer Frage, dass alle kieferorthopädischen Materialien - manchmal beabsichtigt, meist jedoch ungewollt - Ionen beziehungsweise Moleküle in den menschlichen Körper abgeben, was möglicherweise nicht bedenkliche, aber doch bedenkenswerte Nebenwirkungen hat. So dreht sich das erste Referat um (die mechanischen Eigenschaften der) Adhäsive, die frei von Bisphenol A sind, was zukünftig immer wichtiger werden könnte. Das zweite Referat handelt von Silber, einem bereits in der Allgemeinmedizin erfolgreich angewandten Edelmetall. In der dritten Artikelvorstellung geht es um Chrom und Nickel, wobei ja gerade das zuletzt genannte unedle Metall lange Zeit Gegenstand heftiger, der Kieferorthopädie wenig zuträglicher Kontroversen war. Selbst wenn das Allergieproblem gegenwärtig in den Hintergrund getreten ist, gilt es doch, ihm weiterhin unsere Aufmerksamkeit zu schenken.
Ihr
Prof. em. Dr. Rainer-Reginald Miethke
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export