Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Online-Journals ziehen um. Die neuen (und alten) Ausgaben aller Zeitschriften finden Sie unter
www.quintessence-publishing.com
In den meisten Fällen können Sie sich dort mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem bisherigen Passwort direkt einloggen. Ansonsten bitten wir Sie, sich erneut zu registrieren. Vielen Dank.

Ihr Quintessenz Verlag
Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 2     30. Juni 2017
Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 2  (30.06.2017)

ABRECHNUNG UND FORENSISCHE KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 205-208


Honorarrückforderung nach Therapieende bei Kieferorthopäden
Gedigk, Rüdiger
Private Krankenversicherungen beginnen erstattete Leistungen nach GOZ wegen vermeintlich strittiger Gebührenpositionen bzw. Leistungserbringung nach dem Versicherungsvertragsgesetz direkt beim Leistungserbringer zurückzufordern. Vor der vollständigen Erstattung der eingereichten Rechnungen des Kieferorthopäden erhalten die Versicherten ein sogenanntes Abtretungsschreiben mit Formular. Die privaten Kostenträger lassen sich alle Honorarrückforderungsansprüche von ihren Versicherten schriftlich abtreten.
Volltext (keine Berechtigung) Endnote-Export