Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 2     30. Juni 2017
Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 2  (30.06.2017)

ORALE ENTWICKLUNGSBIOLOGIE, Seite 163-173


Zahnschmelz
Radlanski, Ralf J.
Die Aufgaben der Ameloblasten werden detailliert beschrieben, denn die hochkomplexen Vorgänge bei der Schmelzbildung sind sehr anfällig für Störungen, die makroskopisch auf der Schmelzoberfläche sichtbar werden. Für die Schmelz-Ätz-Technik ist es wichtig, die Binnenstruktur des Zahnschmelzes, bestehend aus Schmelzprismen, zu kennen. Die Veränderungen des Zahnschmelzes im Alter haben auch für die Kieferorthopädie ihre Bedeutung, denn zunehmend ältere Patienten stellen sich mit Behandlungsbedarf in den Praxen vor.

Schlagwörter: Zahnschmelz, Entstehung, Schmelzstruktur, Schmelzfehlbildung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export