Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 1     27. Feb. 2017
Kieferorthopädie 31 (2017), Nr. 1  (27.02.2017)

REPETITORIUM, Seite 89-97


Apexifikationen - eine aktuelle Übersicht
Therapie nekrotischer Zähne mit nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum
Diegritz, Christian / Mammadli, Mahammad / Reymus, Marcel
Dentale Traumata sind eine der häufigsten Ursachen für eine Pulpanekrose eines wurzelunreifen Zahns. Die Durchführung einer Wurzelkanalbehandlung eines Zahns mit einem weit offenen Foramen stellt eine große Herausforderung hinsichtlich einer adäquaten chemomechanischen Aufbereitung sowie einer dichten Obturation dar. Seit mehreren Jahren setzt sich in diesen Fällen zunehmend die "einzeitige" MTA-Apexifikation als Therapieoption der ersten Wahl durch. Im Folgenden wird die traditionelle Apexifikation mit Calciumhydroxid der "einzeitigen" Apexifikation kritisch gegenübergestellt sowie anhand eines Patientenfalls der Behandlungsablauf einer MTA-Apexifikation beleuchtet.

Schlagwörter: Wurzelunreife Zähne, dentales Trauma, Calciumhydroxid, MTA, Apexifikation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export