Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 4     17. Jan. 2017
Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 4  (17.01.2017)

Seite 397-404


Modifizierte Osteotomie nach Glassman zur forcierten Gaumennahterweiterung
Hourfar, Jan / Ludwig, Björn
Die erste Arbeit über die transversale Dehnung des Oberkiefers mit Öffnung der Sutur durch eine forcierte Gaumennahterweiterung (GNE) wurde von dem amerikanischen Zahnarzt Emerson Colon Angell im Jahr 1860 in der San Francisco Medical Press veröffentlicht. Das Konzept der transversalen Verbreiterung des Oberkiefers durch Öffnung der medianen Sutur stellt heute ein in der Kieferorthopädie etabliertes Verfahren dar. Ist dieses Vorgehen bei Kindern und adoleszenten Patienten meist erfolgreich, kann im Erwachsenenalter - nach dem Schluss der medianen Sutur - eine chirurgisch unterstützte GNE indiziert sein. Diesem Zweck dienend, wurden verschiedene Techniken beschrieben, die sich hinsichtlich des Umfangs der durchzuführenden Osteotomien teilweise erheblich unterscheiden.

Schlagwörter: Forcierte Gaumennahterweiterung, SARPE, modifizierte Osteotomie, Piezochirurgie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export