Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 3     15. Nov. 2016
Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 3  (15.11.2016)

Seite 235-242


Herbst-Behandlung der unilateralen Klasse-II-Dysgnathie
Pancherz, Hans
Bei der herkömmlichen Behandlung der unilateralen Klasse-II-Dysgnathie mit einer Multibracket-Apparatur sind in der Regel die Extraktionen von 3 bis 4 Prämolaren notwendig, um die einseitige Distalokklusion und die Abweichung der frontalen Mittellinie im Ober- und Unterkiefer, korrigieren zu können. Bei Verwendung der Herbst-Apparatur wird durch eine asymmetrische Vorverlagerung des Unterkiefers (asymmetrisches Bite Jumping) sowohl die einseitige Distalokklusion als auch die Mittellinieabweichung, ohne Zahnextraktionen, effektiv therapiert.

Schlagwörter: Herbst-Apparatur, unilaterale Klasse-II-Dysgnathie, Mittellinieabweichung, asymmetrische Unterkiefervorverlagerung (Bite Jumping), erfolgreiche Behandlung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export