Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 2     21. Juni 2016
Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 2  (21.06.2016)

Seite 111-123


Vorschubdoppelplatten-Behandlung skelettaler Klasse-II-Fehlstellungen
Kephalometrische Beurteilung einer behandelten und einer unbehandelten Gruppe
Sander, Franz Martin / Inglezos, Emmanouil / Kopp, Stefan / Synodinos, Philippos N.
Das Ziel dieser Studie war, skelettale und dentale Effekte nach der Anwendung der funktionskieferorthopädischen Apparatur Vorschubdoppelplatte (VDP) an Patienten zu untersuchen, die eine skelettale Klasse-II-Fehlstellung aufweisen und die Ergebnisse mit einer unbehandelten Gruppe zu vergleichen. Die Studiengruppe umfasste insgesamt 17 kieferorthopädische Klasse-II-Patienten (11 männlich und 6 weiblich im durchschnittlichen Alter von 9 Jahren und 4 Monaten), die aus den Daten von zwei privaten kieferorthopädischen Praxen Athens selektiert wurden. Bei allen in der Studiengruppe enthaltenen Patienten wurde mit der VDP für einen durchschnittlichen Zeitraum von 19 Monaten therapiert. Kein anderes Gerät oder therapeutisches Mittel wurde in dieser Zeit verwendet. Die Kontrollgruppe umfasste insgesamt 15 Patienten (6 männlich und 9 weiblich im durchschnittlichen Alter von 9 Jahren und 7 Monaten), die zuvor eine kieferorthopädische Behandlung abgelehnt hatten. Für alle Patienten dieser Studie wurden Fernröntgenseitenaufnahmen zu Beginn und nach Abschluss des Beobachtungszeitraums angefertigt. Der ANB-Winkel konnte bei Patienten der Studiengruppe um ca. 2,3° infolge der VDP-Behandlung reduziert werden. Der SNB-Winkel wurde durchschnittlich um 1,6° erhöht, wobei ebenfalls eine Wachstumshemmung im Oberkiefer beobachtet werden konnte (der SNA-Winkel wurde um ca. 0,7° reduziert). In der vertikalen kraniofazialen Dimension konnten keine signifikanten Veränderungen festgestellt werden. Zu den dentalen Nebeneffekten während der VDP-Behandlung zählen die palatinale Inklination der Oberkieferschneidezähne von 1,2° zur SN-Ebene und die Labialkippung der Unterkieferfrontzähne von 3,4° zum Mandibularplanum. Die VDP-Behandlung führt zu einer skelettalen Wachstumsbeeinflussung bei Klasse-II-Fehlstellungen. Die unbehandelte Gruppe zeigte eine Vergrößerung des SNA und des SNB - dabei wurde der ANB verkleinert. Der Vergleich mit der Behandlungsgruppe ergab einen größeren Effekt der VDP auf den Oberkiefer.

Schlagwörter: Funktionskieferorthopädie, skelettale Klasse-II-Malokklusion, orthopädische Wirkung, Vorschubdoppelplatte, Sander-II-Apparatur
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export