Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 1     3. Mär. 2016
Kieferorthopädie 30 (2016), Nr. 1  (03.03.2016)

REPETITORIUM, Seite 19-26


Wenn der Aktivator versagt - was tun?
Pancherz, Hans
Der Aktivator ist ein abnehmbares funktionskieferorthopädisches (FKO) Gerät zur Behandlung der Klasse-II,1-Dysgnathie im Wechselgebiss. Der Behandlungserfolg ist von der Mitarbeit des Patienten abhängig. Günstige Behandlungsveränderungen (Verbesserung der Molarenokklusion, Verkleinerung des Overjets) sollten schon nach vier bis sechs Wochen zu sehen sein. Bei keiner Verbesserung der Okklusion, nach spätestens einem Jahr, sollte eine Pause eingelegt werden und die Behandlung später im bleibenden Gebiss mit einem festsitzenden FKO-Gerät (Herbst-Apparatur) zu Ende geführt werden.

Schlagwörter: Aktivator, Herbst-Apparatur, abnehmbares FKO-Gerät, festsitzendes FKO-Gerät, Behandlungsversagen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export