We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Dear readers,

our online journals are moving. The new (and old) issues of all journals can be found at
www.quintessence-publishing.com
In most cases you can log in there directly with your e-mail address and your current password. Otherwise we ask you to register again. Thank you very much.

Your Quintessence Publishing House
Kieferorthopädie 29 (2015), No. 4     10. Dec. 2015
Kieferorthopädie 29 (2015), No. 4  (10.12.2015)

WISSENSCHAFT, Page 329-335, Language: German


Nonsyndromale Oligodontie im Wachstumsalter - Eine Kasuistik mit Follow-up von vier Jahren
Selz, Christian F. / Jung, Britta A. / Güß, Petra C.
Eine umfassende interdisziplinäre Behandlung von Jugendlichen, die von einer großen Anzahl an angeborenen Zahnnichtanlagen betroffen sind, stellt hinsichtlich des funktionellen und ästhetischen Langzeitergebnisses eine große Herausforderung dar. Herausnehmbare und/oder implantologische Versorgungen sind übliche Behandlungskonzepte der nonsyndromalen Oligodontie im Wachstumsalter, jedoch fehlen klinische Langzeitdaten hinsichtlich ihres Einflusses auf das kraniofaziale Wachstum. Neben direkten Kompositrestaurationen stellen vollkeramische Non-Prep-Onlays/Veneers diesbezüglich eine noninvasive Übergangslösung für jugendliche Oligodontie-Patienten dar. Die vorliegende Kasuistik eines 12-jährigen Patienten zeigt, dass über einen Beobachtungszeitraum von vier Jahren alle persistierenden Milchzähne durch adhäsiv befestigte glaskeramische Onlays und Veneers stabilisiert werden konnten. Intraoral zeigten sich eine stabile Okklusion, gesunde parodontale Verhältnisse und keine Plaqueakkumulation. Weder marginale Verfärbungen noch Sekundärkaries oder Frakturen innerhalb der vollkeramischen Restaurationen konnten beobachtet werden. Darüber hinaus waren keine kraniomandibulären Beschwerden evident.

Keywords: Nonsyndromale Oligodontie, interdisziplinäres Behandlungskonzept, noninvasiv, leuzitverstärkte Glaskeramik, Infraokklusion
fulltext (no access granted) Endnote-Export