Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 27 (2013), Nr. 2     20. Mai 2013
Kieferorthopädie 27 (2013), Nr. 2  (20.05.2013)

Seite 151-156


Dreidimensionale kephalometrische Analyse im 3-Tesla-Hochfeld-MRT
Farronato, Giampietro / Bellincioni, Francesca / Farronato, Davide / Nolet, Francesca / Assandri, Fausto / Costa, Antonella
Das Ziel dieser Studie bestand darin, die Beurteilung der knöchernen Strukturen einer Patientin anhand einer Hochfeld-MRT(Magnetresonanztomografi e)-Aufnahme bei 3 Tesla über eine dreidimensionale kephalometrische Analyse mit einer digitalen Volumentomografi e(DVT)-Aufnahme zu vergleichen. Von einer 35-jährigen Patientin mit kraniomandibulärer Dysfunktion wurden DVT- und 3-Tesla-Hochfeld-MRT-Aufnahmen angefertigt. Mithilfe der Software Mimics®, wurde eine dreidimensionale kephalometrische Analyse sowohl der DVT- als auch der MRT-Aufnahmen durchgeführt. Die Werte aus den beiden Analysen wurden verglichen und Mittelwerte sowie Standardabweichung berechnet. Die Auswertung der Differenz zwischen den Messwerten zeigte, dass es offenbar keine klinischen Unterschiede gibt. Dies deutet darauf hin, dass die Messungen aus der kephalometrischen Analyse der DVT-Aufnahmen und der MRT-Aufnahmen vergleichbar sind. MRT kann als effektives Diagnosewerkzeug für kephalometrische Auswertungen betrachtet werden.

Schlagwörter: Diagnosestellung, Risikoabschätzung, Behandlungserfolg, Behandlungseffi zienz, MRT-Aufnahmen, DVT-Aufnahmen, kephalometrische Auswertungen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export