Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 24 (2010), Nr. 2     17. Mai 2010
Kieferorthopädie 24 (2010), Nr. 2  (17.05.2010)

ABRECHNUNG UND FORENSISCHE KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 91-105


Kephalometrische Beurteilung des Rezidivs nach kieferorthopädisch-kieferchirurgischer Kombinationsbehandlung der Angle-Klasse II und III
Eine Langzeituntersuchung
Bock, Jens J. / Otto, Conny / Maurer, Peter / Fuhrmann, Robert A. W.
Ziel der vorliegenden Studie war es, die Langzeitstabilität der kombinierten kieferorthopädischkieferchirurgischen Therapie bei Angle-Klasse II und III anhand kephalometrischer Befunde zu bewerten. Insgesamt wurden 183 Fernröntgenaufnahmen von 61 Patienten (m = 26, w = 35) zum Zeitpunkt T0 (vor OP), T1 (unmittelbar postoperativ) und T2 (durchschnittlich 44 Monate nach OP) ausgewertet. Als Operationsverfahren wurden durchgeführt: 43 (70,5 %) Umstellungsosteotomien nach Obwegeser- DalPont, 12 (19,7 %) bignathe Eingriffe und 6 (9,8 %) LeFort-I-Osteotomien. Das Rezidiv wurde defi niert als eine Veränderung des SNA- oder SNB- und ML/NL-Winkels von mehr als 0,5 Grad zwischen T1 und T2. Neben der deskriptiven Statistik wurden Chi2-Tests und Mann-Whitney-U-Tests (p < 0,05) mit Hilfe des Programms SPSS 11.5 durchgeführt. Für 46 (75,4 %) Patienten zeigten sich keine kephalometrischen Anzeichen für ein Rezidiv. Für 9 (14,8 %) Patienten konnte entweder ein sagittales oder ein vertikales Rezidiv nachgewiesen werden, während 6 (9,8 %) in beiden Relationen ein Rezidiv aufwiesen. Es bestanden keine statistisch signifi kanten Unterschiede zwischen Patienten ohne und mit Rezidiv für das Alter (T0), die Nachbeobachtungszeit (T0-T2), die Diagnose (Angle- Klasse) und das Ausmaß der operativen Verlagerungen (p > 0,05). Eine höhere Rezidivrate fand sich bei einer mandibulären Retrognathie (SNB < 77°), einer posterioren Rotation des Unterkiefers (ML/ NSL > 30°) und einer vertikal offenen Konfi guration. Bei sorgfältiger Therapieplanung ist für die überwiegende Mehrzahl der Patienten ein stabiles Behandlungsergebnis erreichbar. Vor allem bei Vorliegen einer vertikal offenen Konfi guration ist in der Retentionsphase eine besondere Aufmerksamkeit notwendig.

Schlagwörter: Kieferorthopädisch-kieferchirurgische Kombinationsbehandlung, Rezidiv
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export