Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 24 (2010), Nr. 1     8. Mär. 2010
Kieferorthopädie 24 (2010), Nr. 1  (08.03.2010)

Seite 27-35


Einfluss standardisierter Bogenformen auf die transversale Zahnbogendimension
Bechtold, Till Edward / Göz, Gernot R.
Da mit der Multibracketapparatur alle Zahnbewegungen durchgeführt werden können, kommt sie vielfach auch bei frontalen Engständen zum Einsatz. Um ohne Reduktion der Zahnzahl oder der Zahnsubstanz Platz zu gewinnen, muss das Frontzahnsegment protrudiert und/oder der Zahnbogen verbreitert werden. Ziel der Studie war herauszufinden, ob und ggf. wie die transversale Zahnbogendimension bei der Korrektur frontaler Engstände durch die vorprogrammierte Multibracketapparatur und konfektionierte Bögen verändert wird. Die Untersuchung von 99 Patientenfällen zeigte eine durchschnittliche Zunahme der transversalen Dimension im Eck- und Seitenzahnbereich des Ober- und Unterkiefers. Nur an der Unterkiefer-Eckzahnspitze war keine statistisch signifikante Veränderung feststellbar. Die größte Zahnbogenerweiterung war in Ober- und Unterkiefer im Bereich der 1. Prämolaren zu finden; nach mesial und distal nahm das Ausmaß der Expansion ab. Folglich ist im Rahmen der Retention einem möglichen Rezidiv im Prämolarenbereich vorzubeugen. Die Intensität der Wirkung von konfektionierten Bögen kann durch Modifikation der Bogenform verändert werden.

Schlagwörter: Straight-Wire-Apparatur, konfektionierte Bogenform, transversale Zahnbogenbreite, interkanine Distanz
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export