Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Kieferorthopädie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Kieferorthopädie 24 (2010), Nr. 1     8. Mär. 2010
Kieferorthopädie 24 (2010), Nr. 1  (08.03.2010)

Seite 17-24


Interdisziplinäre Therapie einer ausgeprägten mandibulären Prognathie bei Oligodontie
Weyrich, Catharina / Spitzer, Wolfgang / Lisson, Jörg
Patienten mit Oligodontie und einer ausgeprägten skelettal bedingten Dysgnathie stellen die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Zahnärzten, Kieferorthopäden und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen vor eine Herausforderung. Der hier vorgestellte Patient mit ausgeprägter Oligodontie und skelettal bedingter Angle-Klasse-III-Dysgnathie erhielt nach kieferorthopädischer Vorbehandlung eine bignathe Umstellungsosteotomie, wobei die Schwierigkeit darin bestand, bei bestehender Zahnunterzahl eine stabile OP-Position zu erreichen. Ein ausgeprägtes Platzüberangebot durch das Missverhältnis zwischen Zahn- und Kiefergröße sowie die Aplasie zahlreicher Zähne erforderte die sinnvolle Planung der Lückenverteilung. Die prothetische Versorgung erfolgte erst ein Jahr nach Abschluss der Feineinstellung, da der Patient während und nach der Behandlung keinen festen Hauszahnarzt als Ansprechpartner hatte.

Schlagwörter: Oligodontie, mandibuläre Prognathie, skelettale Klasse III, interdisziplinäre Therapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export